ZAK: Tag der Daseinsvorsorge

Daseinsvorsorge umfasst eine Vielzahl kommunaler Aufgaben, die oft als selbstverständlich erachtet werden.
Kaiserslautern,22.06.2017

Der Verband kommunaler Unternehmen (VKU), dem auch die ZAK – Zentrale Abfallwirtschaft Kaiserslautern als Mitglied angehört, hat den Freitag, 23. Juni, der international als Tag der öffentlichen Dienste gilt, deutschlandweit zum Tag der Daseinsvorsorge ausgerufen, um auf die Bedeutung der kommunalen Dienstleistungen aufmerksam zu machen.

Kommunale Unternehmen sind die zentralen Infrastrukturdienstleister in Deutschland und in den Regionen wesentliche Impulsgeber für die wirtschaftliche, kulturelle und soziale Stabilität und Entwicklung. Sie stellen die Funktionsfähigkeit der Gesellschaft und Wirtschaft sicher. Als Arbeitgeber für knapp 260.000 Menschen, aber auch als Auftraggeber sorgen kommunale Unternehmen für einen messbaren wirtschaftlichen Effekt. Allein die ZAK beschäftigt im Kapiteltal inzwischen über 120 Mitarbeiter in einem sozialversicherungspflichtigen und tarifgebundenen Verhältnis.

Kommunale Unternehmen erwirtschaften jährlich mehr als 111 Milliarden Euro. Und sie engagieren sich vor Ort: Kommunale Unternehmen investieren über 9,4 Milliarden Euro in regionale Infrastrukturen. Die ZAK hat beispielsweise in den letzten Jahren hohe dreistellige Millionensummen in ihren Standort investiert.

Die Aufgaben sind überaus vielfältig: So erzeugen kommunale Unternehmen 70 Milliarden Kilowattstunden Strom pro Jahr und liefern täglich 121 Liter Trinkwasser pro Bürger.

Auch beim Thema Abfallentsorgung und –verwertung geht nichts ohne kommunale Unternehmen. Diese entsorgen jeden Tag 31.500 Tonnen Abfall – das entspricht dem Gewicht des Berliner Fernsehturms. Mit 65 Prozent hat Deutschland die höchste Recyclingquote unter den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union.

„Daseinsvorsorge bedeutet auch Mut zu Innovationen“, skizziert ZAK-Vorstand Jan Deubig die Aufgaben der Zukunft. kommunale Unternehmen vor Ort, so Deubig, sind die Garantie für das alltägliche unbesorgte Leben der Menschen. „Vielerorts auf der Welt ist es nicht selbstverständlich, dass der Abfall regelmäßig und zuverlässig abgeholt und ökologisch hochwertig behandelt, recycelt und verwertet wird. Unser System der öffentlichen Abfallentsorgung ist ein hohes Gut.“

Passend zu diesem Tag nimmt Deubig an einer Konferenz der kommunalen Abfallwirtschaft der renommierten Kanzlei Gaßner, Groth, Siederer und Kollegen in Berlin teil und wird dort neben namhaften Referenten, wie zum Beispiel Prof. Klaus Töpfer, über die aktuelle Situation der Bioabfallentsorgung in Deutschland referieren.